FAQ

Hier findet ihr alle Fragen und Antworten, A-Z zum Diözesanlager:

 

Ab- und Anreise

Wir haben auf dem Platz extra Zonen eingerichtet, wo die Busse ausgeladen werden können. Das Material kann mit einem Traktor und Anhänger auf den Platz gefahren werden, aber Busse und Autos sind auf dem Platz nicht erlaubt. Der Traktor mit Anhänger steht auch schon dem Vortrupp zur Verfügung. Busse und Materialtransporte, die am Anreisetag, 30.07.2018, bzw. am Abreisetag, 09.08.2018, ankommen, müssen zwingend vor der Anfahrt zum Platz bei der Autobahnraststätte „Höhenrain“ anhalten und werden dort von uns koordiniert zum Platz geschickt. Der Grund ist ganz einfach der begrenzte Platz beim Zeltplatz, der es nicht erlaubt, mehr als 4 Busse / LKW gleichzeitig abzufertigen.

 

Alkohol

Es wird Alkohol in Form von Bier in der Bar verkauft werden. Wir befolgen natürlich das Jugendschutzgesetz und erwarten darüber hinaus von jedem Teilnehmer und Leiter einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

 

Andere Gruppen auf dem Platz

Es werden noch zwei weitere Gruppen auf dem Platz sein: eine evangelische und eine katholische Jugendgruppe. Diese werden uns aber überhaupt nicht betreffen, da sie ihre eigenen sanitären Anlagen haben und auch auf dem Platz etwas abgeschieden sein werden. Die grün markierten Flächen auf dem Lagerplatzplan entsprechen den Flächen die uns zur Verfügung stehen und auf den grauen Wiesen auf der linken Seite werden die beiden anderen Jugendgruppen sein.

 

Aufnäher

Für jeden Teilnehmer ist ein Aufnäher im Preis inbegriffen und weitere Aufnäher werden am Kiosk erhältlich sein

 

Bauholz

Es ist genügend Bauholz vor Ort. Außerdem können sich die Gruppierungen bei der Anmeldung Stangenholz zum Jurtenaufbau reservieren.

 

Biertischgarnituren

Der Bereich Infra & Orga hat bereits genügend Biertischgarnituren bestellt, die ausgeliehen werden können. Wir rechnen mit 10 Personen pro Garnitur und haben genügend für 1750 Teilnehmer bestellt, können aber auch noch mehr besorgt werden.

 

Einverständniserklärung für Bildrechte

Die Einverständniserklärung für die Nutzung von Fotos und Videos ist Teil der Anmeldung und zwingend erforderlich. Es wird nicht möglich sein, bei über 1500 Teilnehmern diejenigen ohne Einverständnis herauszufiltern. Die Einverständniserklärung regelt aber auch, was damit geschieht: Bilder werden nur für nichtkommerzielle Öffentlichkeitsarbeit der DPSG und ohne Nennung von Namen verwendet. Sollte es dennoch triftige Gründe für eine Verweigerung geben, bitten wir um Rücksprache mit dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit.

 

Feuerholz

Brenn- und Bauholz erhaltet ihr von uns auf dem Holzplatz. Es ist genügend Feuerholz da und es ist zudem im Preis inbegriffen.

 

Feuerstellen

/lagerregeln/#feuer

 

Gasversorgung

Wir haben einen Gasversorger vor Ort, der aber natürlich nur seine eigenen Gasflaschen hat, das heißt wir können nicht gewährleisten, dass jede Gasflasche getauscht werden kann. Man wird aber auch vor Ort Gasflaschen kaufen können.

 

Handyempfang

Handyempfang gibt es so gut wie nicht. Telefonieren und SMS könnten je nach Anbieter und Ort funktionieren oder eben nicht, aber Mobile Daten funktionieren nicht.

 

Kontakt zu den Bereichen

Zum einen gibt es das Kontaktformular auf der Homepage. Da kann man einfach den Bereich auswählen und eine Nachricht hinterlassen. Die Nachricht wird per Email an den jeweiligen Bereich weitergeleitet, der dann Kontakt aufnehmen kann. Die andere Möglichkeit besteht für Einzelpersonen sich als Diözesanhelfer anzumelden und bei diesem Formular angeben, in welchem Bereich man mitarbeiten will. Die Diözesanhelfer Anmeldung ist leider noch nicht online, wird aber in den nächsten Tagen online gehen. Hierbei meldet man sich dann schon verbindlich zum Diözesanlager an.

 

Kühlmöglichkeit

Es wird wieder dezentrale Kühlmöglichkeiten für die Kochgruppen geben, in denen sie ihre Lebensmittel kühlen können.

 

Lagerradio

Es wird ein Lagerradio mit eigener Frequenz geben. Um zuhören zu können solltet ihr deshalb ganz viele Radiogeräte mitbringen. Wir haben für euch natürlich ganz viel Musik geplant, aber auch Infos zum Lager, Liveberichte und auch ganz viel zum Mitmachen, damit ihr selber mal vor das Mikrofon kommt und euch ausprobieren könnt.

 

Löcher graben für Feuerstellen, Lagerbauten, etc.

Nein, man darf keine Löcher graben.

 

Merchandise Artikel im Nachhinein

Wir haben nicht vor noch einen Druck im Nachhinein in Auftrag zu geben, eher im Voraus. Jeder Teilnehmer kann auf der Anmeldung noch weitere T-Shirts bestellen. Alle anderen Artikel werden im Nachhinein sicher verfügbar sein solange der Vorrat reicht. Für die T-Shirts haben wir extra dem Anmeldeformular eine Größentabelle für die T-Shirts angehängt, damit die richtige Größe auch bestimmt werden kann.

 

Mithilfe

Es gibt auf jeden Fall noch genügend Möglichkeiten in der Vorbereitung und vor allem auf dem Lager selber mitzuhelfen. Mithilfe vor allem vor Ort während des Lagers suchen noch die Bereiche Inhalt, Verpflegung, Internationales und Infra & Orga.

 

Modulbaustein 2d/e

Für uns als Diözesanverband gilt die Präventionsordnung der Diözese und diese sieht vor, dass jeder Leiter und Leiterin eine entsprechende Schulung besucht hat. Es muss nicht zwingend der Modulbaustein 2d/e der DPSG sein, es kann auch ein Kurs zu Prävention des BDKJ, der Kirchengemeinde oder Stadtjugendrings sein. Die Schulung muss lediglich der Präventionsordnung der Diözese Rottenburg-Stuttgart entsprechen.

 

Mottotage bezüglich des Essens

Also Mottotage an sich nicht, aber wir werden uns am Lagermotto Einfach Pfadfinden! orientieren. Deswegen gibt’s einfache Gerichte, aber dafür richtig lecker und wir hoffen es ist für jeden was dabei. Vegetarisch gibt es natürlich auch, außerdem haben wir zwei vegetarische Tage an denen es überhaupt kein Fleisch gibt, da Fleisch in guter Qualität einfach eine teure Mahlzeit ist.  Außerdem versuchen wir die Lebensmittel regional und nachhaltig einzukaufen.

 

Nachtruhe

Wir haben uns bewusst dafür entscheiden, dass es vier leise Abende geben soll. An diesen darf gerne am Feuer gesungen werden, aber es wird keine Veranstaltungen in der Kneipe oder den Stufenzentren geben und elektronisch verstärkte Musik ist auch nicht erlaubt.

 

Öffentlichen Verkehrsmitteln

Der Lagerplatz ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen, zumindest bei der An- und Abreise. Wir werden einen Pendelverkehr mit 5-6 Bussen der MVV München organisieren, der die Teilnehmer ab ca. 12:45 Uhr und in den Stunden danach in Wolfratshausen abholt und direkt auf den Lagerplatz bringt. Am Abreisetag wird das Ganze umgekehrt stattfinden. Ansonsten wird der Zeltplatz ab Wolfratshausen während des gesamten Lagers von der Buslinie 379 angefahren, aber eben nur 3- oder 4-mal täglich an Wochentagen. Durch den Pendelverkehr hoffen wir, dass möglichst viele Teilnehmer mit Bussen anreisen werden. Wir haben dazu auch eine Kalkulation der Fahrtkosten von verschiedenen Orten in der Diözese aufgestellt, die gerne zu Rate gezogen werden darf. Damit sollten die Fahrtkosten für hin- und Rückreise nicht über 50€ liegen und die Fahrtzeit maximal 5 ½ Stunden betragen. Die Fahrzeit und Preise dürften mit einem angemieteten Bus vergleichbar sein, aber hinterlässt einen deutlich besseren ökologischen Fußabdruck! Die Kalkulation ist nur mithilfe der Ländertickets entstanden; wer auf der DB Seite oder im Reisebüro gezielt nach Gruppenreisen sucht findet vielleicht auch günstigere Angebote.

 

Programm für die internationalen Gäste

Die internationalen Gäste sollen auf jeden Fall weitestgehend in das Programm mit einbezogen werden. Es wird außerdem kein internationales Unterlager geben, sondern die internationalen Gäste werden direkt mit ihrer Partnergruppe im Unterlager zelten, um sie noch besser zu integrieren. Außerdem wollen wir einen Ausflug machen. Es wird wahrscheinlich das Angebot geben Aktivitäten in München zu machen, etwas Sightseeing und sicher auch freie Zeit zur eigenen Verfügung.

 

Roverdorf

Nein, es wird kein Roverdorf geben.

 

Ruhezeiten:

Es wird Ruhezeiten geben, stehen aber noch nicht genau fest und werden noch bekannt gegeben.

 

Später kommen oder früher gehen

Es ist natürlich möglich später zu kommen und früher zu gehen, aber ist natürlich nicht so gerne gesehen, da das Programm zum Teil aufeinander aufbaut. Wer mehr als 6 Tage auf dem Lager verbringt zahlt den vollen Lagerbeitrag von 145€. Wer weniger wie 6 Tage auf dem Lager verbringt zahlt einen Tagessatz von 15€. Dieser gilt auch für Tagesgäste.

 

Strom

Es wird auf jeden Fall in jedem Küchenzelt Strom geben, allerdings gibt es für die Unterlager nirgendwo sonst Strom. Der Strom für die Küchenzelte ist im Preis inbegriffen.

 

Tagesplan

Am Montag ist natürlich erst mal der Aufbau und dann Montagabend der Auftakt und die Eröffnung der Stufenzentren vorgesehen. Am Dienstag geht es dann schon los mit den Projekten in den Themenzentren. Das Ganze ist so gedacht, dass sich die Kinder mit ihren Leitern die Themenzentren am Dienstag erst einmal anschauen können, sich dann im Laufe des Nachmittags und Abends erste Ideen und Gruppen zusammen finden um sich dann noch einmal gezielt am Mittwoch mit der Ideenfindung und Durchführung beschäftigen. Am Donnerstagabend sollten die Projekte soweit fertig durchgeführt und in irgendeiner Weise auch dargestellt werden. Von Freitagmorgen bis Samstagmittag geht es dann direkt in die Stämme und Bezirke, die ihre Stammes-/Bezirkszeit gestalten können, wie sie wollen. Ab Samstagnachmittag findet das Programm in den jeweiligen Stufen statt. Am Dienstag werden die Projekte aus den Themenzentren ausgestellt und danach findet das Großspiel mit allen Teilnehmern statt. Genaueres darüber wollen wir aber noch nicht verraten. Am Mittwochvormittag findet der Lagergottesdienst statt. Danach geht es nochmal in die Stämme und abends findet die Abschlussveranstaltung statt. Und am Donnerstag ist schon wieder Abbau und Abreise angesagt.

 

Teilnehmerheft

Wird es wieder geben!

 

Teilnehmerzahlen

Wir rechnen mit 1500 bis 2000 Teilnehmern und für unsere Kalkulationen benutzen wir 1750 Teilnehmer

 

Unterlager

Im besten Fall nach Bezirken, wenn diese aber zu groß sind eben nach Kochgruppen.

 

Verursachte Schäden

Der folgende Satz in den Teilnahmebedingungen bezieht sich auf grob fahrlässig oder mutwillig herbeigeführte Schäden. Selbstverständlich muss niemand bsp. für eine beim Abspannen gerissene Jurtenplane mit eigenem Geld haften.
„Ich nehme zur Kenntnis, dass ich für Schäden, die mein Kind verursacht / ich verursache, selbst aufkommen muss.“

 

Wasserversorgung

Es wird keine Wasserleitungen in die Küchenzelte geben, sondern zentrale Wasser- und Abwasserentsorgungsstellen geben.

 

Wer kocht?

Gekocht wird in den Kochgruppen, die sich anmelden. Ihr sucht euch die Kochgruppe selber aus und idealerweise gibt es für jeden Bezirk oder Gruppe eine oder zwei Kochgruppen, je nach Größe des Bezirks oder der Gruppe. Der Einkauf der Lebensmittel und Getränke beim Großhändler und regionalen Bäcker und Metzger läuft zentral über den Bereich Verpflegung. Wir packen die Lebensmittel dann auch für jede Kochgruppe zusammen, damit die Mengen und die Anzahl der Teilnehmer pro Kochgruppe übereinstimmt. Diese Pakete mit Lebensmittel und Rezept für die jeweilige Mahlzeit  können sich die Kochgruppen dann bei uns abholen. Es ist den Kochgruppen überlassen, ob sie aus den gestellten Lebensmitteln das Gericht auf dem Rezept kochen oder selber kreativ werden.